anghelu ruju alghero totalguer

Necropoli Anghelu Ruju

Area interesse: Archäologische Stätte
Area interesse: Archäologische Stätte

Im Ort Li Piani, neben dem Rio Filibertu befindet sich das archäologische per-nuraghische Necropoli di Anghelu Ruju und ist mit 38 Todesgräbern die größte archäologische Grabhöhle Sardiniens. Das Necropoli wurde zufällig im Jahr 1903 während einiger Ausgrabungen innerhalb des Anwesens Sella & Mosca entdeckt.

Die 2 Methoden der Zugänge zu den etruskischen Gräbern, die auch unter dem Namen Domus de janas bzw. die Feen- Häuser bekannt sind, bieten einmal den Zugang durch einen Brunnen der am ältesten ist und der andere ist ein Zugang der in einem freiliegenden Felsen geschnitzt ist, meistens mit Treppen.

Es handelte sich um multiple Gräber, aus Sandsteinen gebaut, in denen 2-30 Personen in Rückenlage Platz hatten aber auch während einer Enthäutung oder vor einer Halbverbrennung abgelegt wurden.

Das Necropoli wurde ab der Jungsteinzeit (300 v. Chr.) als Grabstätte genutzt bis zur Vor-Bronze-Zeit. Somit haben sich einige Kulturen angesammelt, angefangen mit der Kultur der Ozieri, die nach dem Land genannt wurde, in dem eine besondere Keramikart entdeckt wurde und danach in ganz Sardinien ihre Spuren hinterließ, bis zur per-nuraghischen Kultur der Bonnanaro (1800 v. Chr.) aus der wenige Bronzereste stammen.
Die unterschiedlichen Elemente die in den unterirdischen Konstruktionen vorkommen, sind z.B. die unechten Türen die die Verbindung zwischen der Welt der Lebenden und der Toten herstellen sollte und die dekorative Kunst, an Wänden, die den Gottes-Stier repräsentieren der zusammen mit der Großen Mutter die Basis der per-nuraghischen Religion bildeten, ein skulptiertes Symbol für Stärke und Macht, das dafür diente den Schlaf der Toten aber auch den der Lebenden zu beobachten, die immer wieder die Gräber besuchten um ihre Bestattungsbräuche zu feiern.

Interessant war auch die Art und Weise des Lebensmittelgebrauchs zu Ehren der Toten innerhalb der Gräber, der durch den Fund von Muscheln, Asche und Kohle auf den Gräbern erwiesen wurde.


Diesen Beitrag teilen: